Reisen für Alle in Sachsen-Anhalt

Das Projekt „Einführung des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Vorhaben des Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V.

Seit März 2020 setzen alle Bundesländer und eine Hotelkooperation das Kennzeichnungssystem ein.

Es sieht die bundesweite Einführung und Weiterentwicklung des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ vor, das in mehrjähriger Zusammenarbeit und Abstimmung mit Betroffenenverbänden sowie touristischen Akteuren im Rahmen des vorhergehenden Projektes entwickelt wurde.

Mehr als 3.000 Betriebe und Angebote wurden mit dem umfangreichen Kriterienkatalog geprüft. Es gibt bereits zahlreiche gute Beispiele und Initiativen in verschiedenen Regionen, doch barrierefreie Tourismusangebote sind in Deutschland noch lange nicht flächendeckend zu finden. Ziel des Projekts ist es daher, das Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ bundesweit einzuführen.

Aus diesem Grund beteiligt sich Sachsen-Anhalt an der deutschlandweiten Initiative „Reisen für Alle“ und lässt interessierte Betriebe von geschulten Erhebern nach bundesweit einheitlichen Qualitätskriterien überprüfen und durch eine qualifizierte Prüfstelle zertifizieren. Anhand ausführlicher Berichte, die mit der Zertifizierung „Barrierefreiheit geprüft“ einhergehen, erhalten die Gäste schon vor Reiseantritt verlässliche Einblicke in die jeweiligen Angebote und die Infrastruktur ausgewählter Tourismus- und Übernachtungsanbieter.

Zertifizierte Unternehmen werden abgebildet:

Ihr Vorteil: durch die Förderung des Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt werden im Jahr 2020 die Erheberkosten vom Land Sachsen-Anhalt übernommen, Sie zahlen lediglich die Zertifizierungsgebühren. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Broschüre: „Tourismus für Alle. Barrierefreiheit in Sachsen-Anhalt.“